News

16.05.2017

Biofidel-Dummy

Der neue kostengünstige Dummy– exklusiv bei CTS erhältlich

In Zeiten der modernen Unfallrekonstruktion wird immer wieder auf Dummys bei Crashversuchen zurückgegriffen. Kommt es hierbei auf eine möglichst exakte Nachstellung von Bewegungsabläufen, Schäden oder Verletzungen an, so sollte in Zukunft auf den Biofidel-Dummy zurückgegriffen werden. Diese Biofidel-Dummys werden in Zusammenarbeit mit der TU Berlin stetig weiterentwickelt und nach neustem Stand der Technik in einem extra dafür konzipierten Dummy-Labor bei CTS hergestellt.

Mehr erfahren

09.05.2017

Intertraffic in China

Erstmals war CTS auf einer der größten und wichtigsten Fachausstellungen für Straßensicherheit in Shanghai vertreten. Im Mittelpunkt erster Gespräche standen insbesondere Verkehrsrückhaltesysteme wie Schutzplanken oder Roadblocker.

10.04.2017

Start in die Seminarsaison 2017

Bereits Ende März freute sich CTS über mehr als 100 Teilnehmer am Verkehrsfachanwaltsseminar. Das zum mittlerweile sechsten Mal stattfindende Seminar bot ein breites Spektrum an interessanten Vorträgen, u.a. zum Thema Manipulation, Diebstahl, Auffahrkollisionen und verschiedensten Ordnungswidrigkeit-Themen. Abgeschlossen wurde das Seminar traditionsgemäß mit einem Hochgeschwindigkeitscrashtest.

Auf diesen gelungenen Einstieg in die Seminarsaison 2017 folgte am 07.04.2017 das Versicherungsseminar in Kooperation mit der Accidenta GmbH. Noch einmal knapp 100 Personen, diesmal aus der Versicherungswirtschaft konnten Vorträgen zu aktuellen Themen aus dem Bereich der Unfallrekonstruktion folgen.  Neben einer Auffahrkollision zur Mittagspause wurde auch dieses Mal den Teilnehmern zum Abschluss des Seminares ein spektakulärer Abschlusscrash geboten.

03.04.2017

Straßenausstattertag 2017

Anfang März war crashtest-service wieder auf dem Deutschen Straßenausstattertag in Köln präsent. Am Messestand bot sich für Interessierte die Möglichkeit, einen Einblick in das Leistungsportfolio von CTS zu erlangen. Insbesondere akkreditierte Crashversuche für Verkehrsrückhaltesysteme standen hierbei im Mittelpunkt. 

24.03.2017

Deutsche Hochschule der Polizei

Mitte März durfte CTS ein weiteres Mal Studierende der Deutschen Hochschule der Polizei auf dem Firmengelände begrüßen. Den rund 20 Teilnehmern bot sich die Möglichkeit einem Crashtest in Verbindung mit einer Besichtigung der Crashanlage beizuwohnen. Neben einem Vortrag von Herrn Dipl.-Ing. Peter Schimmelpfennig zu aktuellen Versuchsgebieten von CTS, stellte auch Mitarbeiter Stefan Theil einige Themen aus dem Bereich der Unfallrekonstruktion vor. Abgerundet wurde der Nachmittag von Dr. rer. nat. Ingo Holtkötter, der über Manipulation an Fahrzeugen referierte.

09.01.2017

Fröhliche Weihnachten

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir wollen dies zum Anlass nehmen, uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit zu bedanken. Wir wünschen Ihnen besinnliche Weihnachtsfeiertage und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

29.11.2016

Kino-Produktion bei CTS

Es explodiert, kracht und brennt auf dem Crashgelände von CTS in Münster. Wo sonst Fahrzeuge kontrolliert gecrasht werden, diente dieses Mal das Gelände von crashtest-service als Kulisse für Film und Fernsehen. Unter Aufsicht der Feuerwehr wurde für eine Kinoproduktion ein Auto in die Luft gesprengt. Ein Team von rund 20 Leuten, bestehend aus Kameramännern, Regisseuren, Darstellern und Stuntmännern hatte das Crashgelände für die Zeiten der Dreharbeiten komplett gemietet. So gelang es Pyrotechnikern und Darstellern Szene um Szene in den Kasten bringen. 

ZUR EXPLOSION

16.11.2016

Prototypenentwicklung: Heckunterfahrschutz als Lebensretter

Das Unternehmen HS-Schoch testete in den vergangenen Wochen einen Prototyp in Form eines Heckunterfahrschutzes auf der Crashanlage in Münster. Das Entwicklungsziel bestand vornehmlich darin, Menschenleben zu retten. Wenn ein Pkw auf einen Sattelauflieger auffährt, dann besteht ab 40 km/h so gut wie keine Überlebenschance für die Insassen des Pkw. Der durch HS Schoch neu entwickelte Unterfahrschutz bietet im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen deutlich mehr Schutz. So ist bei modernen Fahrzeugen bei diesem neuen System erst ab einer Kollisionsgeschwindigkeit von 65 km/h mit leichten Verletzungen für Pkw-Insassen zu rechnen. Dies wurde durch die hier bei CTS durchgeführten Crashversuche beeindruckend bestätigt. Der Unterfahrschutz feierte seine Weltpremiere auf der diesjährigen IAA in Frankfurt. Details zu diesem Prototyp inkl. Crashtest-Video finden Sie auf der Homepage von HS-Schoch