News

29.09.2020

PRIMUS-Dummys für Dekra-Studie

Foto v.l.n.r.: M. Bäumer (CTS - Dummyproduktion), P. Schimmelpfennig (Geschäftsführender Gesellschafter CTS), Dr. M. Dobberstein (Geschäftsführer CTS), Dr. M. Weyde (Ingenieurbüro Priester + Weyde),  Andreas Schäuble (Dekra)

Für eine Studie im Bereich der Unfallrekonstruktion wurden jüngst Crashversuche mit dem PRIMUS-Dummy durchgeführt. Hierbei handelte es sich um Auffahrkollisionen zwischen Pkws und Fahrrädern. Zur Ergebnissicherung wurden die Dummys im CTS-Labor einer Obduktion unterzogen, um so die Beschädigungen am Prüfkörper für die Auswertung der Studie festzuhalten.

18.09.2020

Der PRIMUS-Dummy als Impetus-Simulationsmodell

Nicht nur CTS war vergangene Woche mit einem Messestand auf der Safety-Week in Würzburg vertreten, sondern auch der international tätige Konzern EDAG aus der Schweiz.

Ein besonderer Hingucker auf der diesjährigen Veranstaltung war das Innovations-Modell „CityBot“ der EDAG. Als besonderer Insasse fand sich hier der PRIMUS-Dummy wieder.

In diesem Zug wurde die Kooperation zwischen CTS, EDAG und der HWT Dresden bekanntgegeben. Aktuell wird ein Simulationsmodell des PRIMUS-Dummys auf Basis des Impetus-Modells entwickelt, welches im Frühjahr 2021 verfügbar sein soll.

07.09.2020

Der neue CTS-Web-Shop ist online

Über den Login gelangen Sie direkt zum neuen CTS-Web-Shop. Die generelle Bedienung der Such-Optionen ist mit der bereits bekannten Suchmaschine vergleichbar. Jedoch haben wir einige neue Features entwickelt, die Ihnen die Suche nach passenden Crashtests erleichtern soll.

Profitieren Sie ab sofort von einem eigenen Kundenkonto, indem Sie ihre Käufe und User selbstständig verwalten können. Neben einer neuen Schnellsuchfunktion und einer Textsuche, ist die Performance des neuen Shops dynamisch und schnell. Registrieren Sie sich ganz einfach online im neuen CTS-Web-Shop!

03.08.2020

Crashtest für das Ingenieurbüro Schmedding & Partner

Das Team um Versuchsleiter Dipl. - Ing. Ralf Bührmann crashte vergangene Woche für das Ingenieurbüro Schmedding & Partner aus Oldenburg. In dem hier vorliegenden Fall galt es, eine Kreuzungskollision zu rekonstruieren. Der mit dem Fall beauftragte Sachverständige Dipl.- Ing. Norbert Marten konnte dank des Crashergebnisses wertvolle Rückschlüsse zum Unfallgeschehen, insbesondere zur Kollisionsgeschwindigkeit ziehen.

23.06.2020

Schutzhundeübung auf dem Crashgelände

Diese Woche gastierte wieder die Hundestaffel der Polizei Münster auf dem Crashgelände. Die jungen Schutzhunde bzw. Rauschgiftspürhunde und ihre Hundeführer stellten verschiedene Szenarien, wie z. B. die Suche nach Rauschgift an und in Fahrzeugen nach. So konnte unter realen Bedingungen der Ernstfall erprobt werden.

 

05.06.2020

CTS-Crashtests auf FHWA-Liste

Die bei CTS durchgeführten Versuche nach den Vorgaben der MASH (MASH 2009 Manual for Assessing Safety Hardware / MASH 2016 Manual for Assessing Safety Hardware Second Edition) finden sich auf der internationalen FHWA-Liste wieder. Insbesondere in den USA dient diese Liste Behörden, sich über aktuelle, am Markt erhältliche Systeme zu informieren und auf die entsprechenden Prüfzertifikate zurückzugreifen.
 

20.05.2020

Neue Partner für die Simulation von Anprallversuchen

Oft müssen Verkehrsrückhaltesysteme vor dem ersten Crashtest durch dynamische und virtuelle Simulationen auf ihre Funktionalität hin überprüft werden.

Hierzu kooperiert CTS seit einigen Wochen mit der EDAG Engineering GmbH und der GDTech S.A.  „Ziel ist es, unseren Kunden ganzheitliche und vor allem unabhängige Lösungsansätze bis hin zum erfolgreich bestandenen Normversuch zu bieten.“, so Dipl.-Ing. Peter Schimmelpfennig (Geschäftsführender Gesellschafter CTS).

18.05.2020

Höher und weiter

Der neue Hubsteiger für die Crashanlage ist in diesen Tagen eingetroffen. Mit einer Arbeitshöhe von über 22 Metern wird der Hubsteiger vornehmlich als Teleskoparm für Top-Aufnahmen von Crashtests verwendet. Das gesamte Crashteam um Dipl.-Ing. Ralf Bührmann (Versuchsleiter) freut sich sehr über das neue Fahrzeug im CTS-Fuhrpark.